Alternativer Text

Bildunterschrift

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Worum geht es beim Unternehmenswettbewerb Seniorenfreundlich.Digital.Erfolgreich? Mit welchen Lösungen kann man sich bewerben? Warum sollte ein Unternehmen teilnehmen? Die Antworten auf diese und weitere Fragen sind unten aufgeführt.

Die Initiatoren des DigitalPakts Alter suchen Unternehmen, die ältere Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Digitalisierung ihrer Produkte und Services in vorbildlicher Weise „mitnehmen“. Sie können sich mit ihren besonders seniorenfreundlichen digitalen Lösungen bewerben.

Der Unternehmenswettbewerb dient dazu, die vielen innovativen Produkte und Services für Ältere bekannter zu machen. Die Seniorinnen und Senioren sollen diese für sie besonders geeigneten digitalen Lösungen besser kennenlernen und auch verstärkt nutzen.

Der Unternehmenswettbewerb ist für die gesamte Spanne seniorengerechter und nutzerfreundlicher digitaler Produkte und Services offen: niedrigschwellige Einsteigerlösungen werden ebenso berücksichtigt wie Produkte und Services für Ältere mit fortgeschrittenen digitalen Kompetenzen, geeignete Geräte (Hardware) ebenso wie neu entwickelte Anwendungen (Software/Apps).

Wichtig: Die Markteinführung der angemeldeten Lösung darf nicht mehr als 5 volle Kalenderjahre zurückliegen. Stichtag ist der 01. Januar 2016.

Lösungen, die noch in der Entwicklungsphase sind, können nicht berücksichtigt werden. Nur auf dem Markt erhältliche Produkte und Services sind zugelassen.

Die Digitalisierung durchdringt zunehmend alle Lebensbereiche. Daher erscheint es unmöglich, alle praktischen Anwendungsfelder digitaler Lösungen für Seniorinnen und Senioren in starren Kategorien zu erfassen. Um dennoch ein paar Anhaltspunkte für teilnahmewillige Unternehmen zu liefern, seien ein paar Beispielthemen genannt:

  • Soziale Integration - digitale Lösungen zur Stärkung der Kommunikation und Teilhabe älterer Menschen in jeglicher Form, z. B. besonders einfache Bedienoberflächen, Senioren-Smartphones, vernetzte digitale Bilderrahmen.
  • Wohnen - digitale Lösungen, die das sichere und selbstbestimmte Leben älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unterstützen, z. B. smarte Schlüsselfinder, Notrufarmbänder mit Sturzalarm, Nachbarschaftsportale.
  • Mobilität - digitale Lösungen, die die sichere und selbständige Beweglichkeit älterer Menschen erhalten, z. B. Mitfahr-Apps, Apps zur Organisation von Bürgerbeteiligung in der Verkehrs- und Stadtplanung, Mobilitäts-Apps für individuelles barrierefreies Routing im ÖPNV.
  • Bildung und Kultur – digitale Lösungen, die Erwerb und Weiterentwicklung von Wissen und Kompetenzen unterstützen, z. B. Webinare, Online-Seniorencampus, „Jung-Alt-Angebote“.
  • Gesundheit – digitale Lösungen, die gesundheitliche Prävention stärken und Pflege begleiten, z. B. Gehirnjogging-Apps, digitale Patientenmonitoring-Lösungen oder „Emotionale Robotik“.
  • Einkaufen – digitale Lösungen, die die Versorgung älterer Menschen mit Gütern aller Art erleichtern, z. B. seniorengerechte Benutzerführung in Online-Shops, komfortable Zahlungsoptionen, „Universal Design“-Lösungen.
  • Bewegung – digitale Lösungen, die die körperliche Fitness zu steigern helfen, z. B. Fitness-Armbänder mit Sturzprophylaxe, Schrittzähler, Online-Sportprogramme.
  • Beziehung – digitale Lösungen, die zwischenmenschliche Begegnungen und die Partnersuche erleichtern, z. B. Freunde-Suchmaschinen, Dating-Apps, Online-Speeddating.
  • Unterhaltung – digitale Lösungen, die Freude machen, z. B. Online-Stammtische, digitale Spiele für Browser, Smartphones und Konsolen, Streaming-Angebote für Ältere.
  • Sonstige – digitale Lösungen in anderen Bereichen, z. B. Einstiegshilfen für Ältere ohne Anwenderkenntnisse, Anwendungen für VR-Brillen, digitale Anwendungen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Beispiele aus dem Finanzbereich.
  • Analoge Alternativen: Extra-Angebote zur Teilhabe von Seniorinnen und Senioren, die den „digitalen Standard-Weg“ nicht nutzen können oder möchten.

Teilnehmen dürfen alle im deutschen Unternehmensregister (www.unternehmensregister.de) eingetragenen Unternehmen.

Teilnahmeschluss ist der 30. November 2021

Insgesamt ist die Vergabe von mindestens drei Preisen geplant. Darüber hinaus hat die Jury die Möglichkeit, Sonderpreise für herausragende digitale Lösungen in speziellen Bereichen zu verleihen. Teilnehmenden Unternehmen winkt eine öffentlichkeitswirksame Preisverleihung sowie ein Siegel, das die Produkte und Services als besonders seniorenfreundlich auszeichnet und prämiert und zu Werbezwecken genutzt werden kann.

Mit dem DigitalPakt Alter wollen das BMFSFJ und die BAGSO die Teilhabe älterer Menschen in einer zunehmend digitalen Gesellschaft stärken und fördern. Unternehmen entwickeln digitale Lösungen, die diese Teilhabe ermöglichen. Im Zuge des Wettbewerbs Seniorenfreundlich.Digital.Erfolgreich erhalten Unternehmen die Gelegenheit, ihre digitalen Innovationen einem breiten Publikum vorzustellen.

Die Preise vergibt eine unabhängige Jury aus sieben Mitgliedern. Bei den Jurorinnen und Juroren handelt es sich um Expertinnen und Experten im Themenfeld „Digitalisierung und ältere Menschen“.

Füllen Sie einfach das Bewerbungsformular aus und schicken Sie es ab. Nach der Überprüfung der Bewerbung erhalten Sie eine schriftliche Zulassung zum Wettbewerb.

Die Teilnahmebedingungen können Sie hier herunterladen.

Ihre Frage ist nicht beantwortet? Schreiben Sie eine E-Mail an info(at)digitalpakt-alter(dot)de